„Lüften!“ heißt jetzt die Devise

16. November 2020: Richtige Lüftungsintervalle werden mit Hilfe von Co2-Messgeräten ermittelt

Zur Ermittlung angemessener Lüftungsintervalle in verschiedenen Räumen haben wir jetzt Co2-Messgeräte neu angeschafft. Die Geräte, die an alle Gebäude der Einrichtung verteilt wurden, bieten einen Anhaltspunkt, nach welcher Zeitdauer es sinnvoll ist, Räume zu lüften. Dies hängt natürlich auch davon ab, wie groß der Raum ist und wie viele Personen sich darin aufhalten.

Der Co2-Gehalt in der Luft wird in „parts per million“ (Anteile pro Million), kurz „ppm“ angegeben. Für Innenräume wird ein Wert von unter 1.000 ppm empfohlen. Spätestens, wenn das Messgerät diesen Wert anzeigt, ertönt ein akustisches Signal, das die Mitarbeitenden zum nächsten Lüften auffordert.

Damit sich während der Lüftungsintervalle niemand erkältet, hat die WuB für alle Mitarbeitenden und Fußgänger*innen wärmende Fleece-Jacken angeschafft. Für alle Rollstuhlfahrer*innen kommen während des Lüftens neu beschaffte Fleece-Decken zum Einsatz.

Um mögliche Infektionsketten aufzuhalten, tragen unsere Mitarbeitenden in der Betreuung entsprechend den Vorgaben der Berufsgenossenschaft auch weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung. In Situationen, in denen ihr Gegenüber selbst keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen kann, verwenden sie eine zertifizierte FFP2-Maske.

Von: Inga Tolk

Co2-Messgeräte helfen bei der Ermittlung angemessener Lüftungsintervalle

Kommentare

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar schreiben

Ins Gästebuch eintragen

Um Missbrauch der Kommentarfunktion zu verhindern, wird wie bei vielen Kommentarfunktionen üblich, auch hier die IP-Adresse für jeden Eintrag gespeichert.